Startseite  |  Konkrete Hilfe  |  Partnerschaften  |  Einrichtungen/Projekte  |  Mitmachen  |  Lager/Transporte  |  Infothek  |  Spenden  |  Kontakt

Lager, Transporte


Neues Lager der FeG Auslandshilfe Witten

Liebe Unterstützer und Mitarbeiter der Auslandshilfe,

danke für Euren Einsatz, Kleidung, Schulranzen und andere Hilfsmittel für die Menschen in Südost-Europa zu sammeln oder zu spenden. Danke für die tollen „Pakete zum Leben“ - Aktionen. Und danke, dass Ihr alle diese Dinge immer gut verpackt ins Bundeshaus gebracht habt und bringt. Bitte lasst nicht nach in Eurem Engagement. Der Bedarf in Ost- und Südosteuropa ist unvermindert groß.

Aus Platzgründen und aus logistischen Gründen wollen wir das Lager im Bundeshaus auflösen und nur 3 km weiter in das Außenlager des Bundesverlages verlegen. Dort werden alle Pakete zum Leben und Kartons sofort auf Paletten gelagert. Daher bitten wir Euch, in Zukunft alle Ware an die Adresse  [ hier.. ] zu bringen. Dort finden Sie eine interaktive Straßenkarte und haben die Möglichkeit, die Route mit dem Routenplaner zu bestimmen.

Danke nochmal für all Eure wertvolle Unterstützung!

Transporte

Alles über unsere Transporte:
Pläne, durchgeführte Transporte, warum Hilfsgüter etc.


 

Mit unserem eigenen großen LKW (siehe Bild links) transportieren wir  jährlich ca. 400-500 Tonnen Hilfsgüter nach Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Moldavien und in das Kosovo. Das sind ca. 25 Transporte mit jeweils zwei ehrenamtlichen Fahrern aus ganz Deutschland.
Anlaufstellen sind in der Regel Gemeinden, manchmal auch christliche Stiftungen , die dann wieder in Absprache mit uns die Verteilung vornehmen. Dabei legen wir gemeinsam Wert darauf, dass die Hilfsgüter sowohl in den Gemeinden als auch darüber hinaus z.B. an Kinderheime, Altenheime, Nachbarn und andere bedürftige Menschen  verteilt werden.
Auf diese Weise haben wir schon viele Gemeinden in ihrer missionarischen Arbeit unterstützt und gleichzeitig sichergestellt, dass die Hilfsgüter auch wirklich bei den Bedürftigen ankommen.

Zielorte der Hilfstransporte

Zielorte der HilfstransporteStepMap

Peter Kloos ist im Mai 2014 zusammen mit Olav Wetz für die AUSLANDSHILFE nach Bulgarien gefahren. Seinen Videobericht sehen Sie  [ hier ... ]

Auslandshilfe und humanitäre Transporte

„Eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden.“

Der Vers aus Johannes 16,20 spornt uns als FeG Auslandshilfe immer wieder an, in der Hilfe nicht nachzulassen. Zunächst mit dem Schwerpunkt der humanitären Transporte mit Kleidung, Nahrungsmitteln und vielem anderen. Uns ist dabei schon bewusst, dass wir damit nur die Zeichen setzen können, die uns möglich sind.

Auch die Frage, ob es nicht sinnvoller ist, die Artikel im Land selbst zu kaufen und dann zu verteilen, beschäftigt uns. Bisher haben wir uns dagegen entschieden. Für unsere Entscheidung sprechen folgende Gründe:

  • Solange die Empfängerländer Grundnahrungsmittel in höherer Menge ein- als ausführen, wird durch die von uns gelieferten Waren der Konsum der selbst produzierten Nahrungsmittel nicht eingeschränkt. Das ist zurzeit noch der Fall.
  • Die Kosten für Grundnahrungsmittel z.B. in Rumänien und Bulgarien sind in den Supermärkten teilweise 40 % und mehr höher als in Deutschland. Nur diese könnten wir gegen Quittung vor Ort einkaufen.
  • Den Gemeinden in Deutschland wird die Gelegenheit gegeben, durch eigene Aktionen den diakonischen Gedanken in der eigenen Gemeindearbeit zu vertiefen.
  • Spenden für den Einkauf von Grundnahrungsmitteln in Mazedonien, Bulgarien, Rumänien oder im Kosovo zu einzuwerben, ist ungleich schwieriger, als Menschen zum Packen von „Paketen zum Leben“ zu motivieren.

Zusammengenommen sind das die wesentlichen Gründe für die Weiterführung der humanitären Transporte als Nothilfe für die Menschen in Süd-Ost-Europa. Wir unterstützen damit außerdem die örtlichen Gemeinden, die die Verteilung übernehmen. Dabei achten wir auf eine aktuelle Bedarfsermittlung durch unsere Partner und senden die Waren, die auch benötigt werden.

HELFEN

WIR!

 


Auslands- und Katastrophenhilfe
des Bundes Freier evangelischer Gemeinden


 

 

 

© 2010-2017, Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR, Auslands- und Katastrophenhilfe