Herzlich willkommen

Sehen Sie die Kinder. Sie leben in einem Roma-Ghetto in Bulgarien. Ohne Hilfe haben sie keine Perspektive für ihr Leben. Gott sei Dank gibt es dort Menschen in Kirchengemeinden, die sich um sie kümmern. Wir unterstützen sie mit Hilfslieferungen. Auch an anderen Stellen in Südosteuropa ist die Armut groß. Neben den Hilfslieferungen unterstützen wir dort in Zusammenarbeit mit Menschen und evangelischen Gemeinden vor Ort Projekte und Einrichtungen, die Impulse für eine nachhaltige Verbesserung ihrer Situation bringen.

Helfende Hände über Grenzen hinweg

Vorstellung der Arbeit der Auslandshilfe


Eine Kultur der Barmherzigkeit gestalten

Predigt zu Matthäus 25, 31-46 und Lukas 10, 25-37

Liebe Freunde der Auslandshilfe,

„plan b“–Es geht auch anders!–heißt eine Dokumentationsreihe im ZDF. Hier werden mögliche Lösungen und Alternativen für gesellschaftliche Probleme erörtert. In dieser Reihe lerne ich: „Fast keine Industrie ist so schnelllebig wie die Modeindustrie … Jeder Deutsche kauft pro Jahr im Schnitt 60 Kleidungsstücke; das entspricht etwa 14 Kilogramm. Hochgerechnet ergibt das ca. 1,1 Milliarden Tonnen neue Produkte. Dabei werden jährlich allein in Deutschland 1,3 Milliarden Tonnen Kleidung entsorgt.“ Offengestanden bin ich etwas erschüttert. Wann habe ich meine letzte Jeans oder neue Socken gekauft?
Im „Vater unser“ beten wir: „Unser täglich Brot gib uns heute, und vergib uns unsere Schuld.“ Unsere Schuld liegtgewiss auch im Übermaß, das sich in unserem Verbrauch zeigt. In einem aktuellen Bericht der Verbraucherzentrale heißt es: „Jahr für Jahr landen in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Verbraucherrinnen und Verbraucher werfen pro Kopf etwa 75 Kilogramm Lebens-mittel im Jahr weg. In der Summe sind das jedes Jahr Lebensmittel im Wert von circa 20 Milliarden Euro.“

Mehr im Infobrief Juni 2020

Auslandshilfe

Katastrophenhilfe

30 Jahre FeG Auslandshilfe

Wir könnten es eine „Erfolgsgeschichte“ nennen. Ich nenne das, was vor 30 Jahren als FeG Rumänienhilfe begann, eine Segensgeschichte. Die FeG Auslands- und Katastrophenhilfe unterstützt heute Partner in acht Ländern Südosteuropas.
Es geht darum, Armut konkret und nachhaltig zu bekämpfen. Darum helfen wir! Das geschieht auf vielfältige Weise.
Die Grüße und Dankesworte unserer Partner und die ganze Geschichte des „Evangeliums der Barmherzigkeit“ legen davon ein berührendes Zeugnis ab.
Hier können Sie es in in der FeG-Zeitschrift CHRISTSEIN HEUTE lesen.

30 Jahre FeG Auslandshilfe | CHRISTSEIN HEUTE zum Jubiläum lesen

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?
Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Download [5.31 MB]

„ANSTATT BEHARRLICH NACH DEM ZU STREBEN, WAS WIR NICHT HABEN,
UND DAS FESTZUHALTEN, WAS WIR BESITZEN,
SOLLEN WIR ALLES ALS GÜTER DES HERRN ANSEHEN
UND SO DAMIT VERFAHREN, WIE DER UNGERECHTE VERWALTER IN JESU GLEICHNIS.“


Hans Leyendecker – ehem. Journalist bei der Süddeutschen Zeitung