Taubenhaus

Was ist eigentlich geworden aus …

…dem „Taubenhaus“ in Asslar? Eine wahre Odyssee hat das ehemalige Vereinsheim der „Brieftaubenfreunde Asslar“ hinter sich. Ehrenamtliche Mitarbeiter der Auslandshilfe haben vor längerer Zeit dieses Holzhaus fachmännisch in Asslar abgebaut. Es war für die Roma-Gemeinde in Skopje/Makedonien bestimmt. Dann aber konnte kein geeignetes Grundstück gefunden werden.

Darüber „freuten“ sich die Freunde der Gemeinde in Bansko/Bulgarien. Sie hatten ein Grundstück in Dobrinishte, wo sie vor Jahren eine Tochtergemeinde gegründet hatten. Sie konnten das Haus sehr gut gebrauchen. Der Transport verlief reibungslos. Doch die Behörden spielten nicht mit: „Erdbebengebiet! Einsturzgefahr!“

Das war für die Gemeinde in Sliven/Zentralbulgarien ein wahres Wunder. Sie hatte gerade geplant, ein Kinderferienheim bei Burgas an der Schwarzmeerküste zu errichten. Aber es fehlte das Geld für das Haus. Also brachte die Auslandshilfe das komplette Haus von Bansko über Vellingrad (Hier wurden in der Nacht einige Bretter gestohlen.) nach Burgas. Und nun freuen sich die Kinder. Auch gut, oder?