wir sehen

die Not in den Ländern Südosteuropas. Dort ist der Schwerpunkt der Arbeit der FeG Auslands- und Katastrophenhilfe.
Sie finden Projekte und Einrichtungen, die durch Ihre Spenden und ehrenamtliche Hilfe unterstützt werden und die Länder, in denen wir arbeiten.
Darüber hinaus helfen wir in Katastrophengebieten.

Liebe Freunde,

kennen Sie Südosteuropa? Waren Sie schon mal in Albanien, Bulgarien, Mazedonien, Rumänien oder Ungarn? Damit meine ich nicht nur an den schönen Stränden und in sehenswerten Städten Südosteuropas, wie Sofia, Bukarest oder Budapest. Offengestanden waren diese Länder und die Menschen in unserer östlichen Nachbarschaft für mich weit weg und eher dunkel. Heute weiß ich, dass es sehr schöne Länder sind mit reicher Kultur und liebenswerten Menschen. Und es sind unsere europäischen Nachbarländer, in denen ein Großteil der Bevölkerung in Armut lebt.

Die Auslands- und Katastrophenhilfe des Bundes FeG ist seit 1989 ganz nah dran an den Menschen und ihrer Lebenssituation in Südosteuropa. Bewegt von Gottes Liebe helfen wir nachhaltig. Menschen werden aus Isolation befreit und durch unsere Hilfe ermutigt, sich selbst helfen zu können. Wie vielfältig das seit 1989 durch die Auslands- und Katastrophenhilfe des Bundes FeG geschieht, das zeigen wir Ihnen hiermit.

Die Auslands- und Katastrophenhilfe …
  • unterstützt Menschen in Not primär in Ländern Ost- und Südosteuropas. Das geschieht als Hilfe zur Selbsthilfe im Sinne nachhaltiger Hilfe.
  • unterstützt Initiativen und Projekte, die von Partnern in den Zielländern initiiert werden, um Menschen ganzheitlich zu helfen. Dazu werden gemeinsame Aktionen und Projekte entwickelt, sowie diakonische Einrichtungen betrieben.
  • stärkt und ermutigt die Partner in deren jeweiligen Auftrag. Das geschieht mit drei Schwerpunkten:
  • Humanitäre Hilfe und Soforthilfe im Katastrophenfall.
  • Arbeit in diakonischen Projekten und Einrichtungen mit dem Ziel der Nachhaltigkeit.
  • Gemeindeunterstützung und Partnerschaften mit dem Ziel der Gemeindeentwicklung.