Beispiel: „Zeichen der Hoffnung“ – Mobile Pflege und Medizinisches Zentrum

Spenden-Stichwort:

  • 71211 Bulgarien ZdH – Mobile Pflege
  • 71212 Bulgarien ZdH – Medizinisches Zentrum


Informationsblatt zur diakonischen Einrichtung
„Zeichen der Hoffnung“


„Zeichen der Hoffnung“ – Mobile Pflege und medizinisches Zentrum

Gotse Delchev ist eine kleinere Stadt im Südwesten Bulgariens. In der eher strukturschwachen Region besteht ein enormer Bedarf an sozialen und medizinischen Dienstleistungen. Die Klinik „Zeichen der Hoffnung“ heißt hier immer noch „Deutsche Klinik“. Zehn Jahre arbeitete sie als Poliklinik mit zwei kleinen OPs. In dieser Zeit hat sie sich landesweit einen sehr guten Ruf und Vertrauen erworben. Seit 2011 wurden in der Klinik „Zeichen der Hoffnung“ ein mobiler Pflegedienst und ein Medizinisches Zentrum aufgebaut.

Mobile Unterstützung häuslicher Pflege gibt es in Bulgarien kaum. Die wenigen Angebote in privater Trägerschaft sind für die Mehrheit der Bevölkerung kaum bezahlbar. Die Pflege von Kranken, wie z.B. nach einem Schlaganfall, ist in Bulgarien Aufgabe der Familie. Unterstützung oder Hilfe vom Staat oder den Krankenkassen gibt es nicht. Mit dem Aufbau einer mobilen Pflege leistet die Auslandshilfe „Hilfe zur Selbsthilfe“. Zum Angebot für Menschen ohne oder mit nur geringem Einkommen gehören Hausbesuche, seelsorgliche Betreuung von Kranken und Angehörigen, medizinische Versorgung,  ein Beratungsangebot für pflegende Angehörige, Schulung für häusliche Krankenpflege, Verleih von Pflegebetten, Versorgung mit

medizinischen Hilfemitteln und ambulante Behandlungen in den Räumen der Klinik. Darüber hinaus werden Hilfsgüter für den alltäglichen Bedarf verteilt.

In der Region Gotse Delchev gibt es nur wenige Fachärzte. Die Arbeitsbedingungen sind zum Teil katastrophal. Das Medizinische Zentrum in der Klinik „Zeichen der Hoffnung“ bietet Raum für die Fachbereiche Orthopädie, Physiotherapie zur Unterstützung der orthopädischen Praxis, (Gefäß-)Chirurgie, Augen- u. Zahnheilkunde, Labor und Röntgen. Die Ärzte, die auch in anderen Städten Bulgariens praktizieren, arbeiten gerne in der „Deutschen Klinik“.  In den OPs können kleinere Operationen durchgeführt werden. Patienten müssen nicht den weiten Weg nach Sofia zurücklegen, um eine angemessene Behandlung zu erfahren. Hier werden viele auch kostenfrei oder gegen nur kleine Gebühren behandelt.

Eine weitere soziale Dienstleistung für die Region soll in die Klinik integriert werden, ein „Zentrum für soziale Rehabilitation und Integration“. Es ergänzt vor allem den großen Bedarf an therapeutischer Hilfe für Menschen mit Behinderung.