Entwicklung des Projektes

2006 - Richtfest und „offene Baustelle“

Am 5. Juli 2006 wurde das Richtfest gefeiert ….
…. und am 09. September 2006 konnte die Bevölkerung die „offene Baustelle“ besichtigen.

2004 – Finanzierung des Projektes „Zeichen der Liebe“ genehmigt

In ihrer gemeinsamen Sitzung am 25. Juni 2004 haben Bundesleitung und Finanzausschuss unseres Bundes FeG dem Konzept sowie dem Finanzierungsplan des Projektes „Tagesförderstätte Zeichen der Liebe“ in Gotse Delchev, Bulgarien, zugestimmt.

Basis der Zusammenarbeit in der deutsch-bulgarischen Stiftung „Zeichen der Liebe“ ist eine Kooperationsvereinbarung des Bundes FeG Deutschland mit der „Union der Evangelisch kongregationalen Gemeinden in Bulgarien“.

Erste Schritte zur Verwirklichung des Projektes „Zeichen der Liebe“ sind gemacht:

  • Ein geeignetes Grundstück (ca. 7.200 m²) am Rande der Stadt Gotse Delchev ist gekauft worden.
  • Gespräche mit Behörden und Ministerien in Sofia über das Projekt und dessen Finanzierung haben stattgefunden.
  • Ein deutscher fachkundiger Architekt erarbeitet die Baupläne, die er dann gemeinsam mit einem bulgarischen Kollegen mit dem Bauantrag einreichen wird.
  • Johannes Pannen hat sich bereit erklärt, als Projektleiter den Aufbau der Einrichtung vor Ort zu leiten.

Besuch bei Velina

„Velina wohnt mit ihren Eltern in Goce Delchev und ist 7 Jahre alt. Sie hat eine angeborene Augenkrankheit und kann deshalb nicht sehen. Für eine Operation ist sie leider noch zu jung, sagen die Ärzte. Außerdem spricht Velina nicht, obwohl sie alles versteht und sie kann auch nicht selbst essen.
Als Velina noch sehr klein war, war sie in einem Heim für Behinderte in Blagoevgrad, einer größeren Stadt. Dort hat man sich leider falsch und nicht genügend um sie gekümmert, deshalb hat sie auch ganz viele Dinge nicht gelernt. Seitdem wohnt sie wieder bei ihren Eltern. Sie geht nicht in die Schule oder in eine Kindergruppe – eigentlich ist sie immer zu Hause. Sie hat keine anderen Kinder als Freunde.

Als wir Velinas Vater von dem Tagesförderzentrum erzählten, hat der sich sehr gefreut und hofft jetzt, dass auch seine Tochter dorthin gehen kann, um an Therapien teilzunehmen, etwas zu lernen und Freunde zu finden.“

https://old-auslandshilfe.feg.de/index.php?id=290