FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

Flutkatastrophe in Pakistan

Pakistan leidet in diesem Jahr 2022 unter den heftigsten Überflutungen seit Jahrzehnten. Große Teile des Landes stehen unter Wasser – über 1.100 Menschen starben – Tendenz steigend. Millionen mussten ihr zuhause verlassen und haben ihre Existenz verloren. Der Ausbruch von Krankheiten droht. UNO und Behörden sprechen von einer Katastrophe epischen Ausmaßes.

„Die Situation ist dramatisch, noch schlimmer als bei der letzten großen Katastrophe im Jahr 2010“, sagt humedica-Geschäftsführer Johannes Peter. „Jeder siebte Pakistani ist von den Überflutungen betroffen.“

Besonders schlimm traf es die Regionen Belutschistan, Sindh, Rajanpur und den Norden des Landes. humedica ist über den örtlichen Partner PMS vor Ort und hilft mit Lebensmitteln und dem Nötigsten, was die Menschen in der jetzigen Situation brauchen. „Ein Nahrungsmittelpaket reicht einer sechsköpfigen Familie etwa einen Monat lang,“ erklärt Peter. Viele Betroffene sind zudem schwer zu erreichen, weil wichtige Infrastruktur wie Straßen zerstört wurde. Viele Menschen campieren noch immer unter freiem Himmel.