Merichleri

Evangelisch kongregationale Gemeinde in Merichleri

Historische Bemerkungen

Im Sommer 1868 geht der Missionar Charles Morse nach Merichleri und verkündet das Evangelium. Er verbringt die Nacht im Haus von Kuman Bojchev Ovcharov und weckt im Herzen seines Gastgebers starken Glauben. Ein Raum wurde eingerichtet, wo sich die ersten evangelischen Christen sammelten. Seine Brüder und ihre Familien, später auch andere Familien aus Merichleri gründen eine Gemeinde, die offiziell am 28.09.1874 registriert wurde.

Im November des gleichen Jahres wurde ein Pastor berufen. Er hatte gerade die Predigerschule in Samokov absolviert. Gott segnete die Arbeit dieses Pastors, so dass die durchschnittliche Zahl der Besucher 1877 etwa 85 Personen betrug.

Die Gläubigen trafen auf den starken Widerstand der orthodoxen Kirche in Merichleri, wo zwei Priester arbeiteten. Die Gebäude der evangelischen Gemeinde wurden zweimal bis auf die Grundmauern abgerissen. Das heutige Gebäude wurde im Jahre 1932 erbaut.

Das totalitäre kommunistische Regime hatte negativen Einfluss auf das christliche Leben in Merichleri. Das Gemeindehaus wurde für die Lagerung von Baumwolle verwendet. Die Christen wurden von den Behörden als „Feinde der Regierung und Spione“ bestraft.

Aktuelle Situation

Heute haben wir die Freiheit, unseren Glauben auszudrücken, aber die Stadt hat die Merkmale „des Greuelbilds der Verwüstung“. In Merichleri gab es Kohlebergwerke und eine Mineralwasserquelle mit einer ähnlicher Zusammensetzung wie die von Karlsbad. Nach der demokratischen Wende verfiel die Stadt. Die Kohlenbergwerke wurden geschlossen und das Mineralwasser wird nicht mehr verwendet.

In Merichleri leben jetzt viele Rentner sind. Aber die Mehrheit der Einwohner sind Zigeuner. Sie haben eine Zigeuner-Gemeinde, die zur Union der evangelischen Pfingstkirchen gehört.

2011 hatte die evangelisch kongregationale Gemeinde in Merichleri  27 Gemeindemitglieder. Das Durchschnittlsalter beträgt über 60 Jahre. Wir haben keinen lokalen Pastor. Die Bibelstunden werden von einer „Schwester im Glauben“ gehalten, die auch als Sekretärin in der Gemeinde hilft. Wir haben Gottesdienste am Mittwoch und am Sonntag.

Alle Mitglieder arbeiten mit grossen Glauben und der Bereitschaft, die Autorität der Gemeinde zu erhöhen. Zwischen uns herrscht Einigkeit und christliche Liebe!

Wir senden unsere brüderlichen Grüße!

Sekretaerin: Ruska Kirkova
Telefonnummer: +359 (0) 888 064102