Partnerschaft mit der FeG Aachen

Geschichte der Partnerschaft

Die Partnerschaft zwischen der Freien evangelischen Gemeinde in Skopje und der FeG Aachen besteht nun seit 2003.

Alles begann mit einer Anfrage der Auslandshilfe, die Arbeit in Skopje durch eine Spende für ein Waisenhaus zu unterstützen. Einige Mitglieder unserer Gemeinde lernten dann bei einer von Manfred Eibach organisierten Reise die verschiedenen Gemeinden in Skopje persönlich kennen. Daraus entstand eine Freundschaft zu Pastor Mite Goshev und einer Reihe von Geschwistern aus der Gemeinde.

Ein weiterer Baustein war eine deutsch-bulgarisch-mazedonische Jugendfreizeit in Velingrad / Bulgarien, bei der weitere Kontakte zwischen Deutschen und Mazedoniern entstanden.

Es folgten zahlreiche Besuche von Pastor Mite Goshev in Aachen und von Pastor Siegmar Müller und anderen Aachener Mitgliedern in Skopje.

Im Jahre 2008 besuchte eine Gruppe von 22 Aachenern die Gemeinde während einer Reise durch Mazedonien und Bulgarien.

Im Jahre 2010 hatte die Aachener Gemeinde 37 Geschwister zum Gegenbesuch für 10 Tage zu Gast.

2011 hielten Siegmar Müller und Dieter Happel ein Seminar zum Thema „Gaben“ in der FeG Skopje. 2011 und 2012 kam es zu Einladungen von mazedonischen Jugendlichen nach Aachen.

Auch für das Jahr 2013 sind verschiedene Aktivitäten geplant: Vom 19.-21. April wird Pastor Mite Goshev ein Seminar über die Kirchenväter in den ersten Jahrhunderten halten.

Vom 23. August bis zum 2. September wird es eine Begegnungsfreizeit von Aachener Mitgliedern in Skopje geben und Anfang Oktober halten Annette und Siegmar Müller ein Eheseminar in der dortigen Gemeinde.

Immer mehr Aachener Mitglieder besuchen außerdem auf eigene Initiative für ein paar Tage unsere mazedonischen Geschwister und erfahren dort ihre große Gastfreundschaft.

Ziele

Unser Ziel ist es, unsere Geschwister in Skopje zu ermutigen und ihnen beim Aufbau der Gemeinde zu helfen, ihnen aber auch durch Unterstützung ihrer Gemeindefinanzen zur Seite zu stehen. Dazu helfen wir mit monatlichen Beiträgen. Regelmäßig schreiben beide Gemeinden kleine Berichte über ihre Arbeit und versenden sie ins jeweils andere Land.

Sehr wichtig ist auch die gegenseitige Fürbitte, die sich aus den Gebetsanliegen der Berichte ergibt.

Weitere Informationen

Wer mehr über die Partnerschaft wissen möchte, kann sich gerne per Email an mich wenden und nähere Auskünfte erhalten. Darüber hinaus laden wir auch wo immer es möglich ist zur Teilnahme an den Aktivitäten der Begegnung ein.

Pastor Siegmar Müller, Aachen