Evangelisch Kongregationalistische Gemeinden in Nord-Mazedonien

EKG in Nord-Mazedonien

Spenden-Stichwort: Mazedonien


Mazedonien

Die drei Gemeinden des kleinen Bundes in Mazedonien arbeiten seit einigen Jahren verstärkt in der Missionsarbeit. Inzwischen sind sieben Missionsstationen (Hausgemeinden) entstanden. Die folgende Grafik zeigt den aktuellen Stand:

Bund EKG EGK Skopje EKG Drachevo Shutka Gorno Lische Volkovo Sveti Nikole Pishirovo Topaana Gjorce Petrov Kumanovo

Klicken Sie auf die Felder in der Graphik, um mehr über die Gemeinden zu erfahren
Gemeindeleitung des EKG Zentrums in Skopje mit Pastor Vase Azmanov (3.v.r.)

Ein persönliches Dankeschön

(November 2015) Herzliche Grüße schicken wir Ihnen aus Mazedonien an alle Brüder und Schwestern der Freien evangelischen Gemeinde und der “Auslandshilfe” von den Menschen der humanitären Organisation “Segen” und von unseren evangelischen Gemeinden und Missionsstationen. Ich bete zu unserem Gott, dass mein Brief Sie in guter Gesundheit und Laune erreicht.

Es sind jetzt mehr als drei Monate vergangen, seitdem Sie und Bruder Dieter hier in Skopje waren, und noch ist unsere Erinnerung an Sie frisch. Ich glaube, dass wir diese Zeit effektiv verbracht haben, im gemeinsamen Kennenlernen und in Ermutigung unserer drei Gemeinden und unserer Missionsstation in Sveti Nikole, wo Sie waren.

Lieber Bruder Jost, wir möchten uns für die Hilfe bedanken, die uns der “Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland” schon seit 1999 gibt. Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung unserer sieben Missionsstationen. Wir bedanken uns für die humanitäre Hilfe für viele Menschen, die es nötig haben in unseren Gemeinden und auch außerhalb. Wir bedanken uns für Ihre große Erfahrung (vielleicht mehr als 100 Jahre Erfahrung) in Gründung neuer evangelischer Gemeinden, in der Lösung der Probleme, denen wir begegnen in unserer Arbeit. Hier meine ich auch die Erfahrung, die wir auf dem Kongress 2004 bekommen haben und bei einigen Seminare bei Ihnen. Und die vielen anderen Hilfen Ihrerseits, ohne die wir es nicht geschafft hätten in der Evangelisierung hier in Mazedonien, da Sie unser einziger Partner sind. Und wir beten zu Gott im Namen Jesu Christi, Sie zu segnen und auch alle Ihre Gemeinden im Bund FeG.

Ich möchte jetzt kurz beschreiben, was sich alles nach Ihrem Besuch ereignet hat. Aus der Zentralgemeinde haben wir ein Ehepaar am Sonntag gesegnet. Sie sind nach Kambera in Australien gezogen in eine konsulare Vertretung von Mazedonien.

Jetzt ist unser theologischer Student Nikola fast am Ende seines Studiums an der Theologischen Fakultät in Novi Sad (Serbien). Zweimal im Monat predigt er am Sonntag in der Morgenmesse. Und auch führt er die Stunden mit den Jugendlichen am Dienstagabend weiter. Momentan predigen wir über das ,,systematische Lehren der Epistel”. Gestern haben wir die Epistel bis zu den Philippern beendet.

Auch in Shutka (großer Roma-Stadtteil am Rande von Skopje gibt) es regelmäßig Predigten und Aktivitäten in der Gemeinde. Auch in der Gemeinde in Drachevo. In den Missionsstationen Volkovo und Sveti Nikole bereiten wir ca. 10 Leute zur Taufe vor.

Seit jetzt schon 2 Monaten ist Mazedonien umkreist von Asylanten aus Syrien, Irak und fghanistan. Im Durchschnitt sind es 6000 bis 7000 Flüchtlinge pro Tag, die aus einem EU-Staat (Griechenland) nach Mazedonien kommen. Das erschwert unsere Wirtschaft, da wir kleines Land sind.

Vase Azmanov, Pastor und Leiter der Stiftung „Segen“, Skopje